Kasperl-Bibliothek
Vorhangknopf
Vorhangstange
Vorhang        
       
       

Der Caspar, Kasper, Kasperl des 19. und frühen 20. Jahrhunderts ist bis auf den Kasperl Larifari des Münchner Hofmusikintendanten und Malers Franz Graf von Pocci (1807–1876) und seines Kompagnons Josef Leonhard Schmid (1822–1912) sowie den »Hohnsteiner Kasper« von Max Jacob (1888–1967) ein Anonymus geblieben oder hat allenfalls pädagogisches bzw. pädagogikgeschichtliches Interesse erregt.

Die KASPERL-BIBLIOTHEK, zusammengestellt von Beatrix Müller-Kampel, enthält einst erfolgreiche, doch gänzlich vergessene, einmal oder keinmal publizierte und nur handschriftlich erhaltene Stücke, Szenarien und Dokumente rund um die Lustige Person auf der Bühne.

 

R

Der Rattenfänger von Hameln (Für Kindertheater.)

Die Räuber von Schiller (Karl Moor) (Wünsch)

Die Räuber in den böhmischen Wäldern (Schiller/Bonesky) 

Das Räubernest in Rußland (Buhler/Bille)

Die Reis' no Ostindien (Kasper Putschenelle) (Rabe)

Die Reise nach der Hölle (Winters)

Rinaldo Rinaldini (Bille/Beier)

Rinaldo Rinaldini (Anton Glass. Für Kindertheater.)

Rinaldo Rinaldini (Xaver Schmidt)

Rinaldo Rinaldini (Widmann)

Rinaldo Rinaldini (Widmann/Bindl)

Rosa von Tannenburg (Erhard Wohlmut)

 

 

 

 

  Chronik Kasperl & Co. Bilder Forschung
        Kontakt
        Impressum
        Zurück zu Kasperl-Bibliothek
        Zurück zu Kasperl
        Zurück zu den Projekten von LiTheS