Siegel von Hormayr  
  Brief von Josef Freiherr von Hormayr zu Hortenburg an Grün
München, am 30. Juli 1845
 
  Seite 1 Zum Scann
 

München am 30 Juli 1845.

Die Anemonen I und II – das Land Tyrol und der Tyrolerkrieg von 1809. I und II, so wie mein Dankesbrief für die herrlichen slavischen, geschichtlichen Volkslieder sind Dir hoffentlich, mein edler, unvergeßlicher Freund, richtig zu Handen gekommen, und ein geringes Abzeichen Meiner unauslöschlichen Verehrung und Anhänglichkeit gewesen. – Anfangs Juni verließ Ich Bremen und ging, wie Du wohl aus den Zeitungen sahst, über Berlin und Leipzig nach München, wo Ich bis gegen oder auch über den 20 August bleibe, nicht ohne Hoffnung, nach Deiner, in Aussicht gestellten Verwendung dieses Sommers, dich von Ischl oder Gastein aus auf einem Fluge nach München zu umarmen, in welchem Du

 
  Seite 2 Zum Scann
 

wieder eine Menge neuer und interessanter Kunstschöpfungen finden wirst. Möchte Mir doch in meinen hohen Jahren diese Freude gewährt sein, da Ich auf Dich so stolz bin, als irgend ein Österreicher es nur sein kann.

Den Fürsten Metternich sah Ich vorgestern seit 17 Jahren wieder, wenn auch in einiger Entfernung, doch nicht ohne wehmuthigen Schrecken, als das Gespenst des schönen Mannes, den Ich 1828 verließ. – Immer noch die zwei alten Devisen:

"Daß die alten Kinder schlafen,
"Mit den Hunden vor die Thür!"

und

Après moi – le dèlûge. – Mit der alten, innigen Verehrung und völligsten Ergebenheit:

Tuissimus
Hormayr

 
     
  Zur Brieftabelle von Hormayr Zurück zu Anastasius Grün Zurück zu den Projekten