Siegel von Hormayr  
  Brief von Josef Freiherr von Hormayr zu Hortenburg an Grün
München, am 4. März 1829
 
  Seite 1 Zum Scann
 

München am 4 März _829.

Haben Sie den allerbesten Dank, verehrter Graf für Ihre gütige Zuschrift vom 24 Febr,– für die Leiche zu Sankt Just – und für die Beiträge Seidls. – Könnten Sie doch auch Leutner besti_men, meinem Taschenbuch eine Ballade zuzuschieben!

Baron Cotta wird in i0–i2 Tagen von Berlin wieder in München eintreffen. Dann wird alles in 24 Stunden abgethan seyn und meine Nachricht darüber an Sie in eiligem Wege nach Wien. – Auch den letzten Ritter, lassen Sie mich sobald als möglich haben. – Ich werde das Unmögliche thun, diesem herrlichen Gedanken die größtmöglichste Popularität von einem Ende Deutschlands bis zum andern zu verschaffen. –

Graf Salms’ Mutter war eine Fürstin Auersberg. – Ich wußte es wohl, daß Sie mir die Bekanntschaft dieses verdienstvollen Cavaliers’ (der doch so sehr mißkannt ist und aus dem man gerne einen Demagogen machen möchte, oder Gott weiß, was sonst Unsinniges) gar herzlich verdanken würden und eben so doch jene der Gräfinn Salm, der geistreichsten und grandiosesten
 
  Seite 2 Zum Scann
 

Frau, die ich zeitlebens sah. – Volle i5 Jahre verlebte ich mit dieser unvergleichlichen höchst patriotischen Familie und darf mich rühmen, ihre beiden vortrefflichen Söhne, Hugo und Robert gebildet zu haben, die jetzt auf ihrer europäischen Reise, in Rom und in Neapel sind. – Wie wäre es denn, lieber Graf, wenn Ihnen der Genius noch ein solches Gedichten für mein Taschenbuch einfließte, wie die Leiche von Sankt Just.

Sind Sie denn ein fleißiger Leser des Morgenblattes und kennen Sie die darin vom [durchgestrichen: Jä] Oktober bis Jänner ausgebreiteten Reisebriefe über Kunst und Alterthum, vorzüglich über München? – kennen Sie das Cottaische Innland und Ausland? in der That interessante Journale und die täglich interessanter werden.

Meine Gesundheit ist trefflich, bis auf die bösen Nachwehen einer Zahnfistel, die freilich arg genug sind.

Ich umarme Sie, theuerster Graf! Hochachtungsvoll und von ganzem Herzen:
Tout à Vous

Hormayr
 
  Seite 4 Zum Scann
 

[Siegel]
[Poststempel "MÜNCHEN
MAR 29"]

München.
Herrn Anton Alexander Grafen
von Auersperg,
frey bis zur Gränze
zu
Wien
Blutgassel 849. 2ter Stock

 
     
  Zur Brieftabelle von Hormayr Zurück zu Anastasius Grün Zurück zu den Projekten