Siegel  
  Joseph Freiherr von Hammer-Purgstall an Anastasius Grün
Döbling, am 29. Mai 1852
 
  Seite 1 Zum Scan
 

[von fremder Hand:]
Döbling am 29. Mai 852.

Geliebter Freund,

Es wird Dir nun angenehm seyn eine leserlichere Hand als die meine vor Augen zu haben und ich bediene mich heute um so mehr einer anderen als ich eine Anzahl von Briefen zu schreiben habe um die Exemplare meines akademischen Vortrages und der Abhandlung über die Daimonologie der Moslimen einzubekleiden und ich also fürchten müßte noch undeutlicher als gewöhnlich zu schreiben, nimm also die Rede und die Abhandlung, die ich Dir hier sende gnädig auf.

 
  Seite 2 Zum Scan
 

Mein Dir gewidmetes didactisches Gedicht dürfte wohl ein opus posthumum bleiben, da ich bisher auch ohne anderes Honorar als fünfzig Exemplare, noch keinen Verleger dazu gefunden habe. Desto besser, so liegt Dir nach meinem Tode die Herausgabe desselben ob und Du wirst an mir dieselbe Freundschaftspflicht üben wie an Lenau, dessen Grab neben dem meinen, vielleicht findest Du aber noch bei meinen Lebzeiten einen Verleger dazu, oder ich finde selbst einen; jedenfalls mußt Du aber

 
  Seite 3 Zum Scan
 

erst zwischen den Dir von mir in Vorschlag gebrachten Titeln entscheiden, was Du bisher noch nicht gethan und was ich Dich zu tun hiemit bitte.

Welche sind denn Deine Pläne für diesen So_mer und diesen Herbst? ist keine Hoffnung Dich vielleicht mit der gnädigen Gräfinn, der ich die Hand küsse, auf der Rückreise von einem Bad nach Thurm am Hart in Hainfeld zu sehen? auch ich hätte nach der Verordnung meines Arztes (: Moesicsevich :) in

 
  Seite 4 Zum Scan
 

ein ungarisches Bad gehen sollen, um den Bekle_mnißen des Athemholens, das ich schon seit einigen Monaten beim Schnellgehen und Stiegensteigen verspüre, abzuhelfen, aber Dr. Günthner hofft mit Molken und mit einem Mineralwasser der Sache abzuhelfen, ich habe einen besonderen Widerwillen gegen das Badeleben und besonders warme Bäder; noch als junger Mensch und neugieriger Reisender konnte ich mich nie entschließen ein türkisches warmes Bad zu betreten, es läßt sich nur das kalte in der Rab gefallen

[eigenhändig:]
dein treuer Freund Hammer-Purgstall

 
     
  Zu den Briefen von Hammer-Purgstall Zurück zu Anastasius Grün Zurück zu den Projekten