Siegel  
  Joseph Freiherr von Hammer-Purgstall an Anastasius Grün
Wien, am 31. Dezember 1850
 
  Seite 1 Zum Scan
 

Wien den 31 December 1850.

Mein geliebter verehrter Freund

Ich hätte deine gütige Erlaubniß dir die fünf ersten Bücher meines Mesnevi zu senden sogleich bemüht, wenn ich dir nicht die Mühe hätte ersparen wollen dieselben vom Hart nach Gratz mit dir zu schleppen. In der Hofnung daß du nun dort angelangt bist, oder daß das Packet nicht lange deine Ankunft erwarten wird übergebe ich nun diese fünf [unleserlich] des Ganzen das wenn [durchgestrichen: nicht ?] Gott will bis heut ubers Jahr vollendet seyn soll in deine prüfenden Hände. Verschone ja Nichts was das Werk der Ehre deinen Namen an der Stirne zu führen unwürdig machen könnte.

 
  Seite 2 Zum Scan
 

uber den Titel bin ich selbst mit mir nicht einig und habe daher [durchgestrichen: einen] zwey für einen hingeschrieben, zwischen denen ich dich zu wahlen bitte: für den ersten spricht die Einfachheit, wider denselben aber die Gefahr daß man das Ganze [unleserlich] für eine Ubersetz<ung> des Mesnevi Dschelaleddin Rumi’s nehme, wovon unlängst ein preusischer Orientalist eine eben nicht sehr glückliche Probe in Jamben gegeben während das Original in Trochaen geschrieben ist die zu dem Geiste desselben auch besser als die Jamben passen.

Nun ni_m noch meine herzlichen Wünsche zum morgigen neuen Jahre mit neuer unwandelbarer Liebe und Verehr<ung>

Von deinem ergebenen
Freunde Ha_mer Purgstall

 
     
  Zu den Briefen von Hammer-Purgstall Zurück zu Anastasius Grün Zurück zu den Projekten