Siegel  
  Joseph Freiherr von Hammer-Purgstall an Anastasius Grün
Hainfeld, am 29. August 1850
 
  Seite 1 Zum Scan
 

An Herrn Grafen A. v. Auersperg

 
  Seite 2 Zum Scan
 

[Titelvignette "Hainfeld den [eigenhändig: 29 August] 18[eigenhändig: 50.]"]

Unsere letzten Briefe geliebter und verehrter Freund haben sich gegenseitig gekreuzt und wie du mir die Antwort auf den meinen schuldest, in welchem ich dir die Grabschrift Nidharts mittheilte, so ich dir die Antwort auf den deinen, und noch oben drein meinen Dank für deine Gabe des Pfaffen vom Calenberge den ich nun in meinem eigenen mit Vergnügen wiederlas.

Seit ich dir schrieb ist mein Mesnevi d. i. Doppelgereimtes, dessen Widmung dir besti_mt ist um ein Nahmhaftes vorgeschritten, das fünfte Buch habe ich noch in Wien vollendet, und an dem sechsten habe ich Einiges hier vorgearbeitet, das ich in Wien dictiren werde.

 
  Seite 3 Zum Scan
 

Mein heuriger, im Oekonomischen eben nicht angenehmer Aufenthalt zu Hainfeld, hat mir doch drey sehr angenehme Nachrichten eingebracht, zuerst die Geburt eines Enkels von meinem Sohn, [unleserlich] einen Brief von Prokesch der mir die Wahl zum Mitgliede des preußischen Ordens pour le merite litteraire gemeldt, und erst gestern die Geburt eines zweyten Enkels von meiner Tochter Eveline. Ich breche noch übermorgen von hier auf diese zum erstenmal in ihrem höchst romantisch gelegenen Gartenau (zwischen Salzburg und Berchtesgaden) zu besuchen; auf dem Hinwege will ich Zedlitz in [unleserlich] und meine Freunde in Ischl, auf dem Rückwege die in München, und die Walhalla besuchen, in welcher du eben so wenig einen Platz erhalten wirst als Luther und Kaiser Joseph; [ca. 12 lateinische Wörter unleserlich].

Ich umarme dich als der Inhaber zweier Enkel dein treuer Freund
Ha_mer Purgstall

 
     
  Zu den Briefen von Hammer-Purgstall Zurück zu Anastasius Grün Zurück zu den Projekten