Siegel  
  Joseph Freiherr von Hammer-Purgstall an Anastasius Grün
Hainfeld, am 7. Oktober 1837
 
  Seite 1 Zum Scan
 

An Seinen Hochgeborn
Herrn Grafen Anton von Auersperg

 
    Lion    
  Zur [4 Wörter unleserlich] abzugeben      
  Seite 2 Zum Scan
 

[Titelvignette von Schloss Hainfeld]
[von fremder Hand:]
Hainfeld. 7. October. 1837.

Geliebter Freund,

Ich dicktiere, damit du mich besser lesen mögest, diesen Brief meiner Tochter. Wiewohl ich schon längst einen von dir erwartet, und mich darauf gefreut hatte, so hat mich dein letzter noch obendrein durch [unleserlich] erhaltener, sehr unangenehm angegriffen. Derselbe kam früher, als die Zeitung, welche Braunthals schamlose Erklärung enthält. Diese ist auch ein Schandmal, für die allgemeine Zeitung, welche sich nie da[durchgestrichen: rauf][ergänzt: mit] befleckt haben sollte. Das Ehrenrührige kann dir wohl, weder als Anastasius Grün, noch als Graf Auersperg, das Geringste anhaben. Das dumm freche fällt auf Braunthals Kopf, der sich dumm erfrecht, den Faust und Iulian, den Niemand kennt, über den Schutt zu setzen, und das Unmaß seines schändlichen Ergußes, macht das Unrecht vergeßen, was nach meiner Ansicht, in Deinem Angriffe wieder ihm liegt. A. Grün kann ebensowohl Anton <und> Alexander, als Anastasius heißen, und hätte er selbst diesen Nahmen gewählt, so wäre dieß wohl, wie alle Pseudonymität, eine litterarische Fiction, aber kein Gaunerstreich. Das Unrecht daß (: nicht nur nach meinem Urtheile, sondern nach dem aller derer die ich zu Graz hierüber gesprochen, selbst deiner besten Freunde :) in Deinem Angriffe

 
  Seite 3 Zum Scan
 

liegt, rechtfertigt freilich, keineswegs, das Schändliche der Erwiederung B’s. Dich selbst hat derselbe außer dem wahren [unleserlich], kalten Beurtheilung und ruhigen Maßregeln, zermürbt [?]. Du vermengst durchaus den Dichter A. G. mit dem Grafen Auersperg, ohne zu bedenken, daß du bisher (: mit Unrecht wie ich dir dieß seiner Zeit offen gesagt, :) die Identität geläugnet hast. Beharrst du darauf dieselbe zu läugnen, so kann dich dir meine Unterschrift, da die Sache nun als Proceß wi[durchgestrichen: e]der dich eingeleitet wird, nicht geben, weil ich vor Gericht gefordert, um die Person des A. G. gefragt, dieselbe nicht verläugnen, und eben so wenig sagen könnte, daß solche Unterschrift, ohne meinem Wißen der vorgeschlagenen Erklärung hinzugefügt worden sei. Willst du aber, was du mir nicht schreibst, die [unleserlich] abwarten, und dich als Graf Auersperg hinstellen, so unterschreibe ich, ohne Anstand, die in deinem Briefe enthaltene Erklärung. Nur erlaube mir über die Idee derselben zu bemerken, daß ich die ganze Erklärung unter deiner Würde finde, weil du wahrhaftig nicht des Zeugnißes der von dir genannten Nahmen, oder des Meinigen, bedarfst, um außer aller Zweifel zu stellen, daß durch einen so schändlichen Angriff, weder deine persönliche, noch litterarische, Ehrenhaftigkeit angeschüttet werden könne.

 
  Seite 4 Zum Scan
 

Eher ließe sich noch eine Erklärung des Sinnes hören, daß die Unterzeichneten durch die Schändlichkeit des Angriffes entrüstet, sich für immer von allen Beiträgen, zu einem von Braunthal herausgegebenen Musenalmanache lossagen. Durch eine solche Erklärung würde der Bund der Edleren, gegen das Niedere, und gemeine bethätiget, ohne daß deiner persönlichen Ehrenhaftigkeit erwähnt würde, welche doch keiner bezeugen kann, der dich nicht persönlich kennt, und folglich, wenn hierüber vor Gericht befragt, die Wahrheit sagen muß. Wäre ich bei Empfang deines Briefes in Gratz gewesen, so hätte ich denselben Fellnern gezeigt; welcher ganz gewiß hierin ebenso meiner Ansicht wäre, als [durchgestrichen: ich] in der Beurtheilung deiner [durchgestrichen: ?] Erklärung, welche diesen Angriff hervorgerufen. Troz dem, daß ich deinen Brief durch [unleserlich] erhielt, hielt ich es für nichts weniger als gerathen, denselben wie du wünschest, sogleich durch die Post zu beantworten. Meine Briefe werden regelmäßig gelesen, und es war daher am Sichersten, für dich so wie für mich, die nächste Gelegenheit der Abreise meines Sohnes abzuwarten, der denselben nach Wien bringt, wo dich vor Ende des Monats zu umarmen hofft

[eigenhändig:]
Dein treuer Freund Ha_mer-Purgstall

 
     
  Zu den Briefen von Hammer-Purgstall Zurück zu Anastasius Grün Zurück zu den Projekten