Siegel  
  Joseph Freiherr von Hammer-Purgstall an Anastasius Grün
Wien, am 24. April 1834
 
  Seite 1 Zum Scan
 

Wien den 24 April 1834

Um deinen Freund Thoman [?] nicht mit leeren Händen abgehen zu lassen liebster, gebe ich ihm diese Zeilen mit wiewohl ich denselben wenig mitzugeben habe das nicht eben so gut der Post hatte anvertrauen können. Ich gab auch Zedlitz von der guten Gelegenheit Kunde, ob er sie benützen wird weiss ich nicht. Sein Portrait auf der Ausstellung von [unleserlich] is [durchgestrichen: ?] zum Sprechen ähnlich, [unleserlich] soll gesagt haben: treffend aber nicht schlagend. Seit vier Tagen ist Balti [?] der erste geographe Statistiker Europa’s hier, den F. Mett<ernich> schon seit dem Congreß von Verona [unleserlich],

 
  Seite 2 Zum Scan
 

der aber gewiss zur Stunde noch unangestellt wäre hatte nicht Kolowrat sich seiner angenommen und ihn hieher berufen mit dem k [?] Rathstitel und 1500 fl jahrlich. Der Fürst hat ihn aber sogleich für seinen ausserordentlichen Dienst im statistischen Fache in Anspruch geno_men. In diesem Augenblick bringt mir Gräffer die Beilage die noch nicht öfentlich nur als [unleserlich] gedruckt und versichert Kaltenbeck sey einer der [unleserlich] Mitarbeiter wer der andere Herausgeber weiss ich nicht. Kaltenbeck den ich ermuthigt habe eine Zeitschrift fur die oestl [?] Geschichte die mehr werth wäre als das eingegangene Archiv, herauszugeben hat den Plan bereits eingegeben, und die mundliche Zusge [3 Wörter unleserlich]

 
  Seite 3 Zum Scan
 

Ich bleibe diesmal wider meinen Willen bis Hälfte Mai in der Stadt meiner Frau zu gefallen da Hälfte Mai zwei ihrer Schwestern <und> Bruder uns verlassen. Der Rittmeister [?] mit Mili und Henriette [?] nach Petersburg, August (der griech Consul zu Triest) von hier nach dem Orte seiner Bestim<ung>. Er kam von Griechenland über München wo ihn der König aber gar nicht gesehen. Seit der [durchgestrichen: ?] Unterdrück<ung> der Lioner [?] und Pariser demagogischen Revolutionsversuche sind wir hier ganz Philippisch, aber Spanien schmeckt nicht. Jarke [?] und Prokesch suchen in der [unleserlich] [egänzt: des] F. Mett<ernich> und in der kaiser<lichen> vergebens nach des grossen Pfeilschäfters unsterblichen Werthen um Waffen zur Vertheid<igung> Spaniens daraus zu [unleserlich]. Prokesch arbeitet sich als Sophist brav in

 
  Seite 4 Zum Scan
 

Adam Müllers Fußstapfen hinein. Ein Beispiel davon hast du in der Al. Zeit in seinem wider La Martine gerichteten Artikel gesehen. Gerne hätte ich darüber geschrieben aber es würde mit zum Verbrechen gemacht werden eine von der Staats[unleserlich] aus gehende Parteischrift widelegen zu wollen; indessen habe ich in einem Schreiben an den Redacteur des Anstands bei Gelgnheit einer Berichtig<ung> der Namen der Dardanellenschlosser einen Seitenhieb gefuhrt [?], der wen denselben Meyerman [?] aufnimt dir in 8-10 Tagen zu Gesicht kommen kann. Balti [?] hat heut bei F. M. gespeist, ein geist- und charactervoller Mensch dessen Wissenschaft als eine ganz unschädliche (in so weit blos von Zahlen und Örtlichkeiten die Rede ist) in F. M’s System gewiß die begünstigungswertheste.

Ich umarme dich von ganzem Herzen als dein
treuer Freund
Hammer

 
     
  Zu den Briefen von Hammer-Purgstall Zurück zu Anastasius Grün Zurück zu den Projekten