Beilage zum Brief von Ignaz Franz Castelli an Anastasius Grün
Lilienfeld, am 2. März 1849
 
  Seite 1
 

Gelächter der Hölle.

War immer ein Freund von Schwänken und Spässen
Und hat man was Lustiges vorgebracht,
So hab’ ich auf alle Trübsal vergessen,
Und recht aus vollem Hals gelacht,
Wo sind die herrlichen Zeiten hin?
Ich fühle, daß ich jetzt ein Anderer bin,
Auch gibt’s jetzt ganz andere spassige Sachen,
Worüber ich immer nur grimmig kann lachen.

Wenn bei den Studenten ein Kerl sich zeiget,
Und sagt, daß er einen Minister erschlug
Und Niemand fängt ihn, und Alles schweiget,
Und Bravos erschallen sogar anstatt Fluch.
Zwei Tage nachher aber sagt ein Placat,
Daß der Mord die Studenten entrüstet hat,
Da ist es doch klar, daß sie Spaß wollen machen,
Doch kann ich darüber nur grimmig lachen.

Wenn Dreißigtausend zum Schuß sich vereinen
Für Kaiser und für Constitution,
Und wenn dann nur wenige Schlechte erscheinen
Und sprechen der Ordnung und Sicherheit Hohn,
Und man trifft von den dreißig Tausenden dann
Auch nicht einen einzigen muthigen Mann,
Und es siegen über die Stärkern die Schwachen,
Da kann ich darüber nur grimmig lachen.

Wenn man entwaffnet die rohen Gewalten
In jedem andern vernünftigen Land,
Und wenn sie in Wien es ganz anders halten,
Und geben die Waff’ ihnen selbst in die Hand,
Und wenn sie behaupten, der Jellachich sei
Verräther, weil er Oesterreich treu,
Dagegen mit Kossuth ein Bündniß machen,
Da kann ich nicht anders als grimmig lachen.

Und wenn nach all’ den Thaten der Schande
Womit Wien in sein Verderben gerannt,
Und welche in republikanischem Lande
Sogar als Verbrechen würden erkannt,
Der Reichstag es wagt zu behaupten: es sei
Ganz ruhig, und Wien seinem Kaiser treu,
Es steh’n auf legalem Boden die Sachen,
So kann ich darüber nur grimmig lachen.

Doch wenn ich gelacht, dann ergreift mich der Schmerz,
Und Wehmut füllt meine ganze Seele,
Es zieht sich krampfhaft zusammen mein Herz,
Wenn ich die unschuldigen Opfer zähle,
Die jenen Schurken, die schlecht gesinnt,
In ihr Verderben gefolget blind,
Weil diese Verführten mir schuldlos erscheinen,
So muß über sie ich recht bitterlich weinen. Kosmos

 
     
  Zu den Briefen von Ignaz Franz Castelli Zurück zu Anastasius Grün Zurück zu den Projekten