Brief von Ignaz Franz Castelli an Anastasius Grün
Wien, am 6. April 1842
 
  Seite 1
 

[Poststempel "Wien 7. Apr"]
von Wien
Seiner Hochgeboren
Herrn Anton Alexander
Grafen von Auersberg

 
    zu    
  über Laibach    
  Landstrass Thurm am Hart  
  Seite 2
 

Wien am 6 April 842

Verehrter Freund!

Zuerst bitte ich Sie, wenn Sie mir wieder Aufträge ertheilen, mir den Brief durch die Post zu übersenden und nicht durch Buchhändler = Schneck[?]angelegenheit; denn Ihr Schreiben vom i6. März erhielt ich erst am letzten März; dennoch ist bereits Alles in Ordnung und die bestellten Pflanzen gehen heute durch schwere Fuhr an den bezeichneten Hauptmann Franz Sunko [?] in Cilli zur weiten Beförderung an Sie ab. Allein auch Ihre [unleserlich] des Briefträgers Binder [?] im Bürgerspital war eine schlechte; denn ich habe den Mann nicht weniger als sieben Mahl im Bürgerspital gesucht, er war aber nie zugegen. Der beste Spediteur in Ihrer Gegend ist ein gewisser Complojer auf dem alten Fleischmarkt, diesem habe ich die Sachen übergeben und er versprach mir daß die Sendung längstens in 3 Tagen in Cilli eintreffen wird.

 
  Seite 3
 

Bey Rosenthal habe ich laut beiligender Rechnung bezahlt

i7 f 49  
  Die 3 Calmien bei Heller kosten 6 f  
  an Fuhrkosten hab’ ich berichtigt [ergänzt: Nichts] [durchgestrichen: 17 f 49]  
  da das Fuhrlohn an Sunko [?] angewiesen wird    
  um mir in Ihrem Auftrag die Summe pr 23 f 49 x  
  bei Braumüller bezahlen lassen    
 

Ich hoffe Sie werden die Sämereyen etc. durch den Postwagen erhalten haben.

Das versprochene Gedicht erwarte ich nächstens und zwar um so gewisser als ich sonst – ja was? – nun das wird sich finden; o – ich kann auch massiv seyn!

Es gibt nichts Neues hier. Nur eine Verehelichung des Exjuden Lindenberg mit der Tochter

 
  Seite 4
 

des Polizeidirektors, Hofrath Amberg gibt Anlaß zu einigen Wienerspässen. So sagt man die Ausstattung der Braut sey dießmahl nicht von Nähterinnen sondern von Nahterern verfertigt worden, und der dicke, schwere Bräutigam begehe in der Brautnacht eine schwere Polizeiübertretung.

Leben Sie wohl pflanzen und säen Sie fleißig vielleicht geht etwas auf! –

Vostrissimo
IFCastelli

 
     
  Zu den Briefen von Ignaz Franz Castelli Zurück zu Anastasius Grün Zurück zu den Projekten