Brief von Ignaz Franz Castelli an Anastasius Grün
Ohne Ort und März 1833, ohne Datum
 
  Seite 1
 

Kraufen [?]
Eine Wiener-Zeitschrift für einen einzigen Leser in Thurm
am Hart
zu seiner Bildung, Erregung seiner Geilheit
und zu seiner Notiz redigirt
von seinem Bärentreiber
ites Blatt
Anfangs März 833

Geselliges

Auf Grillparzers Gedicht auf den Kronprinzen sind noch außer der Rupprecht’schen dummen und plumpen Grobheit 4 Gedichte gemacht worden, welche sich alle die unnöthige und überflüßige Mühe machen ihn zu entschuldigen, das Publikum liest alle, und schreibt alle ab, Grillparzer lacht über alle.

Bauernfeld hat sich auf so vielen Bällen herum getrieben, daß er endlich unbäßlich geworden ist, und das Bett hüthen mußte. Nach dem alten Sprichwort aber: "Unkraut verdirbt nicht, war der Kerl gleich wieder in der Höhe und ist nun so liederlich, – – wie zuvor.

Schlechta ist die alte grobe Schindmähre, und bildet den völligen Gegensatz zu seiner feinen liebenswürdigen Frau. Sein Sohn, der damals, als wir dort fraßen soffen und spielten, eben bettlägerig geworden, hat den gefährlichen Scharlachausschlag beko_men, ist aber auch schon wieder besser. Solche Raçen sind unverwüstlich.

Man kommt noch täglich Abends im Stern zusa_men, frießt sauft und redet vom Diskuriren, zwar nicht viel Gescheites aber doch manches Langweilige. Ich komme jetzt selten hin Mich freut die Geschichte nicht recht, ich will etwas für meinen Bauch und für meine Lachmuskeln und nicht für den Kopf.

Zedlitz ist seiner Gedichte wegen vor die Polizey gerufen worden, hat ihnen aber gar nicht geantwortet und begehrt vor seiner competenten

 
  Seite 2
 

Stelle belangt zu werden, da haben sie ein langes dummes Gesicht gemacht und nun steht zu erwarten, was geschehen wird.

Ferkelisches

Motto: "Die Sau ist auch ein Thier"

Ein kleiner siebenjähriger Knabe saß und schieß im Freyen, und rauchte dazu aus einem kurzen Pfeiffchen Taback. Eine Alte ging vorüber, betrachtete den Knabe, schlug staunend die Hände zusa_men und rief "Ach lieber Himmel noch so klein, und schon rauchen" Da lächelte der Knabe und erwiderte auf den frischen Dreck zeigend: "Das ist noch kleiner und raucht auch"
(: Caroline Pichlers Idyllen)

Was ist eine schwangere Frau für eine Mehlspeise?
Ein Auflauf von zwey Eyern.
Göthe’s westöstl<icher> Dywan

Was ist für ein Unterschied zwischen einer schwangeren Frau und einem türkischen Shawl?
Die schwangere Frau kommt nieder und der türkische Shawl kommt hoch
(letzte Ritter :)

Was ist das betrüglichste Bergwerk?
Die goldene Ader / Grabe nur nach Gold, du findest ganz etwas anderes
(: Todtenkränze :)

Was ist zwischen Gott Vater und [durchgestrichen: Gott] Sohn?
Die Nase; denn wenn man das Kreuz macht, so ko_mt Gott Vater auf die Stirne und Gott Sohn auf den Mund zu stehen und dazwischen ist richtig die Nase. (: Exegeten :)

Ein dummer Mensch, schon bey Jahren wurde gefragt, warum er nicht heirathe? Ey, antwortete er, früher war ich ein hübscher Kerl und die Mädchen liefen mir nach, jetzt aber geht’s nicht mehr und so werde ich mich schon allein fortpflanzen müssen.
(Helmina)

Was für ein Unterschied ist zwischen 2 mahl 2, und sauren Gurken? 2 mahl 2 ist 4, das ist ausgemacht und saure Gurken sind eingemacht (: Joh. Risen’s Rechenbuch :)

 
  Seite 3
 

Theatralisches

Bauernfelds neuestes Stück Der Zauberdrache ist sehr komisch, hat aber bei der ersten Vorstellung nicht sehr gefallen, mehr bey der folgenden!

Kein Dichter darf jetzt mehr auf die Bühne selbst gehen. Die alte Mumie Czernin fürchtet vermuthlich es könnte Einer einer hübschen Schauspielerinn zu nahe treten, und darum hat er Hrn Lambert als Wachter aufgestellt, der die Leute hinab weisen muß.

Man spricht sehr stark davon, daß es sogar auf dem Burgtheater Schauspielerinnen geben soll welche sich budern lassen, allein dieß ist gewiß nur pure Verläumdung.

Heute ist ein neues Stück von Raupach: Robert der Teufel" das ist doch ein Titel der sich gewaschen hat. In zwey Tagen beginnt Madame Schröder ihre Gastrollen und tritt also auf einer Bühne wieder auf, von der sie durchgegangen ist.

Herr Dupont soll in einer Audienz vom Kaiser tüchtig gewaschen worden seyn, und demungeachtet immer noch schmutzig sein.

Verschiedenes

Ein empfindsamer Fleischhacker der hiesige Hofzuschroter hat sich wegen unglücklicher Liebe erschossen. Der Mann hat über eine Million hinterlassen. – O Esel! – Er hieß Süß und so hat Süß ein bitteres Ende geno_men.

Es regnet und es schneyt schon zwey Tage hinter einander, und die Abtritte stinken fürchterlich, welches auf noch mehr Regen deutet.

Es will verlautbaren daß diese gegenwärtige Zeitschrift nur dann regelmäßig monatlich fortgesetzt, verbessert und vermehrt werden wird, wenn vom Thurm am Hart das versprochene Honorar baldigst eingesendet wird, wo nicht, so zieht sich der Redakteur in sich selbst zurück, welches bey anderen Gliedern seines Leibes schon längere Zeit der Fall seyn soll.

Unverantwortlicher Redakteur
Cif.

 
     
  Zu den Briefen von Ignaz Franz Castelli Zurück zu Anastasius Grün Zurück zu den Projekten