Brief von Bartholomäus Carneri an Anastasius Grün
Wildhaus, am 12. Jänner 1868
 
  Seite 1
 

Wildhaus 12. Jänner 1868.

Geliebtester und verehrtester Freund!

Noch habe ich Dir nicht gedankt für die freundliche Übersendung Deines zweiten, wie Du sagst, Rückzugberichtes, der für mich, wie alles Deinige vom höchsten Interesse war. Ich bedauere mit dir diese traurige Nothwendigkeit, deren Grund kein vernünftiger ist. Aber sie war eben unvermeidlich. Wir haben seither viel erlebt, und fast nur Erfreuliches. In diesen drei Wochen ist wol kein Tag vergangen, an dem es mich nicht gedrängt hätte, Dir zu schreiben. Allein Gemeindevoranschlag und Rechnungslegung, Schul und Kirchen Conc.[?] Ausschuß wie oben u. Neuwahl, neue Verzehrungssteuer Abfindung, überhaupt der Jahreswechsel, wenn Einem keinerlei Rentmeisterkraft zu Gebot steht, das Weinabziehen u.s.w. und schließlich ein kleines Spital, - (die riesigen Schneemassen, in di wir vergraben sind, haben eine vielleicht noch nicht dagewesene Husterei in’s Land gebracht – ) das mich sogar über die Nächte nicht verfügen ließ, sind gewiß annehmbare Entschuldigungs-

 
  Seite 2
 

gründe.

Leider kann ich Dir auch heute fast nur einen Gruß zusenden, und muß auf die Wohlthat verzichten, mir beim Schreiben ganz wohlgeschehen zu lassen. Der heutige Vormittag war eigentlich Max bestimmt, den ich besuchen wollte; er ist, Gottlob, von seinem Unwohlsein beinahe hergestellt; doch mußte ich zu Hause bleiben, weil mein Kutscher ganz marode ist. Da war es mein erster Gedanke, diesen Vormittag ganz mit Dir zuzubringen; aber der Himmel bescherte mich, wie ich noch beim Frühstück saß, und ich bin um 61/4 Uhr aufgestanden, mit drei friedensrifterlichen Angelegenheiten, die mich bis 11 Uhr in Anspruch nahmen. Jedoch zürne ich dem Himmel nicht, denn er’ gestattet mir, Dir zu sagen, daß auch Louisi und Fritzi beinahe – unberufen – hergestellt sind, erstere freilich nur von der Art Grippe, die nun so abscheulich grassirt, und für sie, deren Kräfte auf ein Minimum reducirt sind, einen ganz ernsten Charakter annahm. Mir

 
  Seite 3
 

geht es seit einiger Zeit wieder entschieden besser, so daß ich manchen Tag versucht bin, mich mit dem Gedanken vertraut zu machen, daß ich wieder ganz gesund werden könne. Ich widerstehe übrigens dieser Versuchung, denn ich bin schon zu oft aufgesessen, denn ist mir, solange Louisi nicht entschieden besser wird, die volle Gesundheit nichts Nothwendiges, und endlich denke ich, daß, wenn es dazu kommt, es mir gelingen wird, auch ohne Vorbereitung, in etwas so Natürlichem mich zurecht zu finden. Schlecht geht’s mir nicht, denn bei alledem und alledem finde ich noch Zeit u. Kraft, Mill’s System der deductiven und inductiven Logik, zwei Großoktavbände von zusa_men 1159 Seiten zu studiren, wozu mich meine Leidenschaft für Darwin verleitet hat. Manche Leute schlagen dabei die Hände über den Kopf zusammen; sie können’s leicht thun, weil sie an keinem torticolis intermittens leiden, und dann kennen sie nicht den Werth einer Welt a parte, in der man gar nie in

 
  Seite 4
 

die Lage kommt, einem Störer zuzurufen: noli turbare circulos meos!

Die Sanctionirung der Staatsgrundgesetze und die Zusammensetzung des neuen Ministeriums haben auf mich begeisternd gewirkt, obwohl ich nicht verkenne, daß damit erst die Möglichkeit der Rettung Österreichs gegeben ist. Gewiß ist, daß, wie gering auch das sei, was Ungarn an den Gesammtstaat abgetreten hat, Ungarn damit zum ersten Mal constitutionell mitthut, und daß alles darauf ankommt, es [durchgestrichen: be] im Anbeginn dieser ihm so neuen Thätigkeit nicht zurückzuschrecken; hat sich’s einmal darein verbissen, so ist der Gesammtstaat gerettet. Takt heißt da das Losungswort, wie betreffs der engeren Einigung der Erbländer: Energie. Hier haben wir Vieles erst im Princip.

Doch ich muß schließen. Habe den herzlichsten Dank für die lieben Zeilen, welche den Professor zurückbegleiteten, entrichte der liebenswürdigen Gräfin unsere Handküsse, umarme mir Dein liebes Kind, und bleibe immer so gut
Deinem treuergebenen
B. Carneri

 
     
  Zurück zu den Briefen Zurück zu Anastasius Grün Zurück zu den Projekten