Brief von Eduard von Bauernfeld an Anastasius Grün
Wien, am 2. März 1849
 
  Seite 1
 

Wien 2. März 849.

Lieber Freund!

Ein paar Zeilen Castelli’s, mit Mühe geschrieben, melden, daß er an der Gicht darniedergelegen und [unleserlich] elend sei. Unter diesen Umständen ka_n er keine Gäste empfangen und wünscht, daß wir unseren Besuch bis zum eigentlichen Frühjahr verschieben. Somit zerfällt leider unser Plan für die Märztage, die ich vermutlich mit mir allein in Baden zubringen werde, um wenigstens des angenehmen Anblicks – keiner Soldaten zu genießen. Nach Gratz ko_m’ ich gewiß,

 
  Seite 2
 

aber später; vermutlich im April. Auf längere Zeit kö_nt’ ich mich jetzt nicht entfernen. Mein armer alter Pflegevater ist vor Kurzem geschieden und seine Kinder fallen mir jetzt ganz zu. –

Hier ist’s noch i_mer unbehaglich. Auch geschieht nichts Rechtes. Vielleicht ist’s eben unbehaglich, weil nichts geschieht. Gestern war Ministerrath wegen des Preßgesetzes. Nach einem Jahr! Sie gingen aus einander, ohne sich über einen einzigen Paragraph vereinigt zu haben. – Heckscher, Herma_n und So_maruga sind hier, um ein Ultimatum wegen Deutschland zu verlangen. Ich würde ein certamen [?] singulare zwischen den dreien und Palacky sa_mt noch zwei Böhmen vorschlagen. Oder man lasse würfeln, ob

 
  Seite 3
 

ein deutsches, ob ein slawisches Österreich werden soll. Glaube ja nicht, daß das völliger Scherz ist. Das Ministerium hat keine Ideen, vor Allem keine Idee, was geschehen soll. Das ewige Schwanken und "Verschieben" [?] hilft aber nichts; man muß sich entscheiden, man muß in den Apfel beissen, und wär’s ein saurer. – Deine Beurteilung [unleserlich] mag so ziemlich richtig seyn. Wer sagt Dir aber, daß ich ein besonderer Verehrer des 15. Mai gewesen? Ich war nur ein Gegner von Pillersdorff’s erster Ka_mer, zu welcher er sich durch Einflüsterungen des Adels verleiten lassen. Ich sah <und> sagte voraus, daß ko_men müsse, was kam. Mein Ärger war überhaupt fast i_mer gegen die [unleserlich] von oben gerichtet, deren [?] die von Unten

 
  Seite 4
 

bloße Corollaria sind. Zwei Ka_mern wird die öster. Constitution jedenfalls haben müssen – warum hat man die erste nicht gleich einiger Maßen a_nehmbar eingerichtet? Vielleicht wäre der 15. Mai erspart worden – aber nur vielleicht! Kurz, es fehlte eben Verstand, Energie <und> Ehrlichkeit. Daß sie unten plump <und> roh sind, versteht sich von selbst. – Was hab ich de_n "Unedles" in den "Studien" geschrieben? Über die u.ä. Stände etwa? Glaub’ mir, die haben den Angriff vollko_men verdient – Erbärmlicheres gab und gibt es nichts. – Ich bin froh, daß ich nichts mit Politik zu schaffen habe – ich tauge auch nicht dafür. Soeben hab’ ich eine Broschüre über’s deutsche Theater und Burgtheater fertig, die sogleich in Druck ko_men soll. Jeder soll[durchgestrichen: t] in seinem Fach reformieren helfen. – Die 100 fl CM. hab’ ich noch am Tage ihres Einlangens dem Max Löwenthal übergeben, welcher sich bedankt.–

Deiner lieben Frau alles Schöne. Was macht die Poësie? wa_n beko_m’ ich den letzten Theil? Dessauer grüßt.

<Dein>
Bauernfeld.

 
     
  Zurück zu Bauernfeld Zurück zu Anastasius Grün Zurück zu den Projekten