Brief von Eduard von Bauernfeld an Anastasius Grün
Wien, am 27. November 1846
 
  Seite 1
 

[Poststempel "Wien 28. Nov:"]
Se
Herrn Anton Alexander Grafen von
Auersperg

Hochgeb<oren>
Thurn am hart.
über Laibach und
Landstraß
.

 
  Seite 2
 

Lieber Freund!

Beiliegender Brief von Herlosßon ist mir für Dich zugeko_men, den ich Dir hiemit übersende, aus Deiner Nicht-Beantwortung meines früheren (der Du sonst der gewissenhafteste Correspondent bist) übrigens schließend, daß Du bald selbst in Wien erscheinen dürftest. Was Du über mein Lustspiel etwa in den Zeitungen gelesen haben magst, ist Alles unrichtig. Ich habe darin nach rechts u. links ausgeschlagen, und mir somit alle Partheien zu Feinden gemacht – bis auf das Publikum, welches schaarenweise hinein läuft. Überdies wird das Stück in den Gesellschaften besprochen – noch jetzt, fast 14 Tage nach seiner ersten Aufführung – ein Zeichen, daß es eine Bewegung hervor gerufen. Difficile est, satiram-scribere. Auf Widerspruch muß man dabei gefaßt seyn. – Gestern ist Deinhardstein sole_niter ausgepfiffen worden – u. zwar ganz nach Verdienst. In Hoffnung, Dich bald zu sehen – sa_mt Frau, der ich die Hände küsse –

<Dein>
Bauernfeld.

27/11 46.

 
     
  Zurück zu Bauernfeld Zurück zu Anastasius Grün Zurück zu den Projekten